Sonntag, 21.08.2016

13 Arbeit in der dritten Woche

In der dritten Woche des Praktikums habe ich hauptsächlich an der Rezeption gearbeitet.

Ich habe nicht nur, wie in den vorherigen Wochen, Andenken, Lebensmittel o. Ä. verkauft, sondern diese Woche zusätzlich Bungalows und Campingstellplätze an die Besucher und Gäste des Campingplatzes vermietet.

Anfangs schien mir die ganze Angelegenheit ein wenig verwirrend, da sich die Gäste in unterschiedlichen Listen mit diversen Angaben eintragen müssen. Außerdem muss bei der Bezahlung beachtet werden, dass auf "Camping u. Stuga" (Camping und Hütten) eine andere Umstassteuer gilt als auf Zubehör oder Lebensmittel. Zusätzlich muss darauf geachtet werden ob der Gast bar bzw., wie im Normalfall üblich, mit Karte zahlen möchte. 

Ansonsten standen auch in dieser Woche die üblichen Büroaufgaben an: Das Beanworten von E-Mail-Anfragen von Campinggästen, der Postein- und -ausgang, Sortieren der Kassenbelege nach Belegdatum, Sortieren der Ablage usw.

Tobias und ich verglichen wieder die Liste der gebuchten Campingplatzhütten von niederländische Besuchern, diesmal für den Monat August 2016, mit den tatsächlichen Buchungen für die niederländi­sche Organisation ScanBrit.

Des Weiteren kontrollierte und verglich ich die buchhalterisch erfassten Verbrauchsmittel des Ki­osks mit den tatsächlich verkauften Verbrauchsmitteln und hielt das Ergebnis in den Unterlagen fest.

Weiter zählte und überprüfte ich die von Tobias und Michael ausgestellten Angel-Lizenzen mit den tatsächlich verkauften Lizenzen und erfasste die ermittelte Anzahl in einer Excel-Tabelle. Schlussendlich führte ich eine Excel-Kalkulati­on bezüglich der abzugebenden Umsatz­steuer durch. 

Natürlich half ich die letzten Tage auch wieder Regine bei der Instandhaltung der Bungalows. Gemeinsam machten wir auch schon die ersten kleineren Hütten winterfest, da diese bei abnehmenden Temperaturen nicht mehr an Gäste vermietet werden.