Sonntag, 14.08.2016

09 Angeln auf dem See Nastajaure

Sonntag Abend ging es zum Angeln. Nach dem Abendessen zogen wir uns warme Kleidung an, packten Angeln und Benzin für den Bootmotor ein.

Mit dem Auto fuhren wir zur Anlegestelle der "Queen Mary III". Das klingt jetzt bestimmt nach einem schniecken Motorboot, das an einem hübschen Steg anliegt. Naja, fast! Die Queen Mary III ist ein kleines Fischerboot, das an Land auf seinen nächsten Einsatz wartet.

Als wir alles auf dem Boot verstaut hatten ging es los. Wir tuckerten also über den See zu einer geeigneten Stelle zum Fischen. Die Sonne schien herrlich und so knipsten wir viele Fotos und genossen die Aussicht. Als wir in der kleinen Bucht angekommen waren, warfen wir die Angeln aus.

Tobias fuhr langsam umher und wir warteten, dass ein Fisch anbiss. Da braucht man viel Geduld, aber mit einem Bier in der Hand und der Sonne im Gesicht halb so schwer. Und dann biss der erste Fisch an: Ein Barsch! Helle Aufregung! Und dann sprang er einfach wieder vom Haken in den See zurück. Die ganze Aufregung umsonst! :D

Also hieß es wieder geduldig auf den nächsten Fisch warten. Am Ende hatten wir zwei Barsche und einen Hecht gefangen.

Ein kleines Highligt war die sogenannte "Lovebridge", die Eisenbahnbrücke die über den See verläuft. Hier fährt gelegentlich am Wochenende die historische Eisenbahn. Wir nutzen die Gleise um ein paar Fotos zu schießen und die herrliche Aussicht über den See zu genießen. 


Ein wirklich toller Ausflug mit vielen neuen Eindrücken, die ich für euch natürlich festgehalten habe.

Tobi mit einem Barsch Kathi, ich und Tobi ich weiß, die Pose hält man weiter unten, ansonsten hätte die Angel aber nicht aufs Bild gepasst Kathi und Tobi im Boot